Marc-André Pradervand, 59

Arbeitgeber und Position:
Selbständiger Fundraising-Berater und -Interim-Manager

Abschluss/Jahr, Hauptfächer:
1995, Dr. oec. publ. , Hauptfächer: Wirtschaftsinformatik und Marketing

Xing Profil Marc-André Pradervand


10 Fragen an Marc-André Pradervand

BERUFLICHES:

Wie würdest du einem 5-jährigen Kind deinen Job / deine Tätigkeit in einem Satz beschreiben?
Ich helfe Menschen und Organisationen, Geld zu sammeln, damit sie etwas Gutes für die Gesellschaft oder Umwelt tun können.

Welches Ereignis hat dich am stärksten geprägt in deiner beruflichen Laufbahn?
Ich denke, dass dies mein Burnout vor 10 Jahren war. Ich hatte über längere Zeit Raubbau mit meinen persönlichen Ressourcen betrieben und war danach für 6 Monate nicht mehr arbeitsfähig. Dies hat mich zum Umdenken geführt und dadurch auch zu meiner jetzigen Tätigkeit als Interim-Manager und Berater. In schwierigen Situationen kann ich mich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen gut in die Lage anderer Personen versetzen, was von meinen Auftraggebern immer wieder geschätzt wird.

Wenn du die Macht hättest: Was würdest du am heutigen Wirtschaftssystem (oder allgemeiner: an der heutigen Gesellschaft) ändern?
Ich sehe es als problematisch an, wenn sich Unternehmen nur auf Gewinnmaximierung und die Vergrösserung des Shareholder Value konzentrieren. Durch meine Tätigkeit für viele Non-Profit-Organisationen sowie meine Reisen in diverse Projektländer wurde ich auch mit der negativen Seite dieses Systems konfrontiert, denn wo es Gewinner gibt, gibt es auch viele Verlierer. Wenn ich die Macht hätte, dann würde ich das Wirtschaftssystem dahingehend ändern, dass das soziale und gesellschaftliche Engagement von Unternehmen stärker gefördert wird.


AUS DER STUDIENZEIT:

Welche Vorlesung oder welche/r ProfessorIn ist dir aus deiner Studienzeit besonders in Erinnerung geblieben – und warum?
Da fällt mir spontan die Rechnungswesen-Vorlesung von Prof. Dr. Ruedi Volkart ein. Obwohl damals Rechnungswesen nicht zu meinen Lieblingsfächern gehörte, bin ich trotzdem immer wieder gerne in diese Vorlesungen gegangen, weil Prof. Volkart es verstand, die für mich trockene Materie spannend rüberzubringen.

Was hast du aus deiner Studienzeit mitgenommen (fachlich und persönlich)?
Fachlich habe ich die Art und Weise mitgenommen, Situationen oder Probleme zu analysieren, um danach einen Lösungsvorschlag erarbeiten zu können. Persönlich habe ich viele Freunde mitgenommen und pflege noch viele Kontakte zu ehemaligen Studienkolleginnen und -kollegen. So bin ich beispielsweise im Vorstand der UZH Alumni Informatik aktiv - und dort als Fundraiser für das Ressort Sponsorenmanagement zuständig.

Welchen persönlichen Ratschlag hast du an die heutigen Studierenden?
Setzt nicht eure gesamte Zeit und Energie für eure Karriere ein, sondern engagiert euch ebenfalls ehrenamtlich. Diese Erfahrungen bringen euch auch wieder im Berufsleben weiter.


PERSÖNLICHES:

Welches ist die beste Entscheidung, die du im Leben getroffen hast?
Oh, ich denke, dass es nicht nur eine beste Entscheidung gibt. Aber eine meiner besten Entscheidungen war sicherlich, um die Hand meiner Frau anzuhalten, mit der ich schon 31 Jahre verheiratet sein darf und die mich in allen Hochs und Tiefs unterstützt hat.

Welches war der beste Ratschlag, den dir jemand gegeben hat? Und warum?
«Ein guter Leader zeichnet sich dadurch aus, dass, wenn er geht, die Dinge funktionieren, weil er sein Team befähigt hat». Als junge Führungskraft war ich anfangs davon überzeugt, dass ich nur gut bin, wenn nichts ohne mich läuft. Mein damaliger Mentor hat mir den obigen Ratschlag gegeben, der meine Arbeitsweise bis heute prägt.

Wen würdest du gerne an der Hotel-Bar antreffen?
Wenn es eine Hotel-Bar wäre, an der man auch eine Zigarre rauchen könnte, dann würde ich gerne einmal Nick Hayek antreffen und mit ihm während der Dauer einer Zigarre ein interessantes Gespräch führen.


UND ZUM SCHLUSS:

Hast du einen besonderen Wunsch oder ein spezifisches Feedback an OEC ALUMNI UZH?
Ich finde, dass ihr einen guten Job macht. Ich schätze eure diversen Angebote für das Networking sehr – fachlich und kulinarisch!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag